Großes Sommerfest zum 5-jährigen im Haus für Kinder Löwenzahn

Wir feiern heute Sommerfest – so haben die über 100 Kinder im Haus für Kinder Löwenzahn die Eltern, Großeltern, Geschwisterkinder, Ehemalige, Nachbarn, Freunde, Gemeinde- und Trägervertreter begrüßt und alle zum Mitfeiern eingeladen. Eine Kinder-Gruppe brachte im Anschluss sehr eindrucksvoll das „kleine gelb und das kleine blau“ – angelehnt an das gleichnamige Kinderbuch – zur Aufführung und erntete großen Applaus. Die kleinen Schauspieler machten in ihrem Farbenspiel und dem Lied: „grün, grün, grün, sind alle unsere Kleider,…“ nochmal deutlich, dass  auch hier im Kinderhaus alle Nationalitäten angenommen und geachtet werden, zusammenstehen und zu einer großen Gemeinschaft gehören.

Die Einrichtungsleitung, Magdalena Aimer, ging in ihren Eingangsworten kurz auf den Einzug in das neue Kinderhaus am Meisenweg vor 5 Jahren ein und machte deutlich, dass sich schnell alle Wehmut, eine langjährige Tradition in der Gottlob-Weiler-Str. zu verlassen, aufgelöst, und das über 20-köpfige Team hier einen besonderen Ort zum „Kind sein – zum Entdecken, Erfahren und Erleben“ geschaffen hat. Sie richtete die Dankesworte in erster Linie an das engagierte Team, den aktiven Elternbeirat von derzeit 14 Mitgliedern, die Eltern, an alle Sponsoren und die Gemeindevertreter; Herrn Richter und Herrn Plank. Die neue Bereichsleitung, Frau Buljan als Trägervertreterin vom Diakonischen Werk, schloss sich diesen Worten an und verteilte Rosen.

Kleine Künstler ganz groß – so lautete das Jahresthema 2019 – das wurde im ganzen Gelände abgebildet – die Kinder gestalteten im Jahreslauf Bilder und Kunstobjekte nach Hundertwasser, Kandinsky, Pollack, beschäftigten sich projektmäßig zum Thema Müll, bastelten aus Dosen kleine Bienen, die als Insektenhotels aufgestellt wurden, bemalten und bepflanzten Tetrapacks mit Blumen und ließen bei Gemeinschaftsbildern Phantasie und Kreativität freien Lauf.

So verteilten sich die feiernden Gäste im Laufe des Nachmittags auf die unterschiedlichen Plätze -  viele hatten Picknickdecken mitgebracht - und ließen sich das bunte Buffet schmecken, das die Eltern zusammengestellt hatten. Die Kinder hatten Mühe, alle aufgebauten Stationen zum Mitmachen „abzuarbeiten“ – Schminken, Haarbänder flechten, Naturmandalas legen, Steine bemalen oder Spritzbilder herstellen - jeder konnte etwas finden, das Spaß machte – zur Stärkung gab es zwischendurch selbstgemachte Kräuterlimonade und Eis. Die Stimmung war bis zum Abend ungebrochen harmonisch und entspannt – verständlich, dass sich vor allem die Kinder schwer trennen konnten.

Aber noch ist das Kitajahr nicht ganz zu Ende – es steht noch einiges auf dem Programm: Schultütenbasteln für die Vorschulkinder, Büchereibesuch, Abschlussausflüge, Schnuppern für die Neuen und zuletzt der „Rausschmiss“ für die Kinder, die im Herbst in die Schule kommen.