Wir geben Lebensfreude weiter und wecken alte Erinnerungen - Besuch der KK Glühwürmchen im Altenheim St. Martin Rosenheim

Es war wieder soweit: Eine aufgeweckte und fröhliche Kinderschar der Kinderkrippe Glühwürmchen eroberte das Altenheim St. Martin in Rosenheim.

Frau Lys vom Altenheim, 6 Seniorinnen und der Bär Bruno erwarteten uns in einem großen Saal. Dort waren schon Tische für uns vorbereitet.

Wir setzten uns zu den Seniorinnen und nach der Begrüßung von Bruno und Frau Lys sangen wir gemeinsam ein paar Lieder. Das war richtig toll, denn die Seniorinnen kannten dieselben Lieder wie wir - so ein Zufall!

Alle waren schon ganz gespannt was denn heute noch auf dem Plan stand: Dieses Mal hatten wir einen Knetvormittag geplant.

Während wir gemeinsam aus den verschiedenen Zutaten die Knete herstellten, wurde weiter gesungen und gelacht. Auf dem Tisch lagen viele verschiedene Stempel zum Kneten und kleine Nudelhölzer. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und es wurde viel gelacht und dabei erzählt. Wir halfen einander und betrachteten die tollen Kunstwerke! „Das hast du schön gemacht“, lobt eine Bewohnerin die kleine L. und lächelt. Früher habe sie häufig gebacken und hatte damals schon sehr viel Spaß daran! Das Kneten erinnerte viele Seniorinnen an ihre „alten Zeiten“ und machte sie sehr glücklich.

Es war schön mit anzusehen, dass die Kinder keine Berührungsängste kannten und schon sehr vertraut mit den Bewohnerinnen umgingen. Auch die Seniorinnen genossen diese Zuwendung natürlich ganz besonders. Da uns so viel künstlerisches Arbeiten hungrig machte, mussten wir leider irgendwann ans Aufhören denken und so langsam wurde alles wieder zusammengeräumt.

Jeder bekam zum Abschluss ein Gummibärchen von Frau Lys und dem Bären Bruno und die Seniorinnen verabschiedeten sich mit einem tollen Abschiedslied von uns - davon waren wir sehr berührt!  

Frau Lys meldete uns einige Tage danach zurück, dass eine sehr Demenzkranke Seniorin (die die Aktion nur beobachtet hat) nach der Knetaktion immer wieder nach den Kindern fragte und ihr rückgemeldete wie sehr ihr der "junge Besuch" gefiel! Da ging uns das Herz auf, denn wir erreichen durch so kleine Aktionen Großes! Wir werten den Alltag der der Heimbewohner richtig auf.

Wir freuen uns schon sehr auf unseren nächsten Besuch - seid auch ihr gespannt!