Unsere Jugendlichen im Fokus beim „jetzt red i!“

Beim „jetzt red i!“ hatte die Jugend das Wort und die Erwachsenen Redeverbot.

In erfolgreicher Zusammenarbeit luden Oberbürgermeister Huber, die Jugendbeauftragten Michaela Tamm und Christine Attenkofer, und die Gemeindejugendpflegerin Anna Nieß die Jugendlichen zum Mitgestalten ein. Alle zwischen zwölf und 15 Jahre aus Kumhausen, Preisenberg und Niederkam konnten ihre Wünsche und Zukunftsvisionen bei Wraps und Hot-Dogs sammeln und realisieren.

Am Freitagabend, dem 28.09.2018 führte Jörg Schröter (Kommunale Jugendarbeit) im Mehrzweckraum durch den spannenden Prozess. Als Einstieg wurde sofort das vielfältige Angebot des SV Kumhausen und die gute Grundschule von den Jugendlichen gelobt. Während der kreativen Ideensammlung durften die Erwachsenen auch bei schwer realisierbaren Wünschen, wie einer Gondel Richtung Stadtzentrum oder einem eigenen Schwimmbad kein Wort sagen. Ausschließlich die Anliegen der Jugendlichen standen im Vordergrund. So kamen auch Ideen, wie WLAN-Zugang durch Freifunk in Kumhausen und Schulbusse die bis zum Gipfel fahren auf. In der zweiten Runde wurden Vorschläge, wie der praktische Bäcker direkt vor der Haustüre zurückgenommen. Die Zukunftsvision einer eigenen Dult und Achterbahn wurde weiterentwickelt zu einer Fahrt in einen Freizeitpark mit ausreichend Actionangeboten. Details können die interessierten Jugendlichen im nächsten Jahr selbst entscheiden. Vorschläge für das Ferienprogramm können gerne an Anna Nieß oder die Jugendbeauftragten herangetragen werden. Die sportlichen Jugendlichen wünschten sich, dass der Hockeyplatz durch eine Wasserflutung im Winter als Eishockeyfläche genutzt werden kann. Da diese während der ggf. langen Frostzeit nicht nutzbar ist, wird dies zunächst nochmal untereinander besprochen, bevor sie sich mit der Gemeindejugendpflegerin für die weitere Planung an Herrn Huber wenden.