Alkohol und Jugendschutz im Verein

Die Jugend des Deutschen Alpenvereins (jdav) – Landesverband Bayern und die Leichtathletik-Gemeinschaft (LAG) Osnabrück erhalten den Präventionspreis des DHS-Fördervereins für den konsequenten Jugendschutz im Umgang mit Alkohol im Verein. Beide bekommen als Preisgeld jeweils 1.000 Euro. Die Fachambulanz für Suchterkrankungen des Diakonischen Werkes Rosenheim erhält den Sonderpreis für eine modellhafte Konzeption über 500 Euro.

Die Sucht- und speziell die Alkoholprävention ist in Vereinen eine besondere Herausforderung. Viele Kinder und Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Freizeit im Verein. Allein 10 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Menschen sind Mitglied eines Sportvereins. Und sie werden maßgeblich geprägt durch das Verhalten und die Einstellung der Erwachsenen gegenüber Alkohol. Wie Erfolge bejubelt, Freundschaften gepflegt, Feste gefeiert und Niederlagen verschmerzt werden - Alkoholkonsum im Verein gehört häufig dazu. Dieses Image zu verändern und die konsequente Einhaltung des Jugendschutzes im Verein zu fördern war Grundgedanke des DHS-Fördervereins zur Auslobung dieses Preises im Rahmen der Aktionswoche Alkohol 2013.

Die Jugend des Deutschen Alpenvereins - Landesverband Bayern mit 137.000 Mitgliedern und insgesamt 1.400 ehrenamtlichen Jugendleiter und -leiterinnen, hat sich die Alkoholprävention ganz weit oben auf die Fahnen geschrieben. Neben einem eigens errichteten Arbeitskreis zum Thema "Prävention von Alkoholmissbrauch" wurde beim Landesjugendleitertag 2012 mit hunderten Leiter/innen Alkoholprävention und Maßnahmen diskutiert und erarbeitet. Ziel ist, die Jugendleiter/innen für ihre Vorbildfunktion zu sensibilisieren, u.a. durch einen informativen Webauftritt, Handreichungen zum Umgang mit dem Thema in Jugendgruppen sowie die Verteilung von Informationsmaterialien. Auch Theaterszenen wurden entwickelt und erprobt. Die Prämierung durch den DHS-Förderverein soll Anstoß sein, sich auch weiterhin in der Prävention aktiv zu engagieren.