März 2015

Alfred

Alfred Mittermaier


Leiter Zentrale Dienste (Geschäftsbereichsleiter)

Wer ist Alfred? Woher kommst Du?

Geboren und Aufgewachsen bin ich in Miesbach und bin 55 Jahre alt. Ich bin verheiratet und habe drei erwachsene Kinder. Ich bin gelernter Industriekaufmann Nebenberuflich habe ich dann Betriebswirtschaft studiert. In 7 Semester Abendstudium habe ich versucht meinen Horizont zu erweitern. Lacht

Ich war zuletzt 13 Jahre als Kreisgeschäftsführer beim Roten Kreuz in Miesbach tätig.

Wie bist Du zum Diakonischen Werk Rosenheim gekommen?

Ich habe Rolf in Miesbach getroffen und er machte mich auf die Stelle hier aufmerksam. Die Stelle hat mich von Anfang an sehr interessiert: Auf zu neuen Wegen.

Ich habe mich dann beworben und die Bewerbungsrunde überstanden und bin jetzt seit 1. März hier. Ich hatte schon früher viel Kontakt zum Diakonischen Werk, als Mitglied im Jugendhilfeausschuss und dem früheren Sozialhilfeausschuss. Hier hatte ich schon mit Rolf Negele und weiteren Kollegen gut zusammengearbeitet. An der Mittelschule Miesbach habe ich regelmäßig am Projekt Bewerbungstraining für Schüler(innen) der 8. Klasse teilgenommen. Das war immer schon ein positiver Kontakt mit dem Diakonischen Werk. Die Arbeitsweise gefällt mir sehr und ich bin jetzt froh hier angekommen zu sein.

Rosenheim und Mietraching. Wann trifft man Dich wo?

Montag und Dienstag trifft man mich in Mietraching. Mittwoch und Donnerstag in der Innstraße in Rosenheim. Freitag ist momentan noch offen, dass wird die Zeit zeigen.

Welche drei Eigenschaften würdest Du Dir selbst zu schreiben?

Lacht. Welche Eigenschaften würde ich mir zu schreiben? Lacht noch einmal. Ich denke, dass ich ein kommunikativer Mensch bin. Ich bin ein von Natur aus positiv eingestellter Mensch und liebe das Leben. Außerdem bin ich ein Familienmensch, das ist mir sehr wichtig.

Was bringt Dich zum Lachen?

Solche Fragen wie die letzte, lacht.

A gua(r)ds Kabarett und a richtig gua(r)da Witz und das Leben bringt mich sowieso zum Lachen.

Spontane Ergänzungen

Mein Job bedeutet für mich... Lebensinhalt

Die Jugend heutzutage... ist unsere Zukunft.

Auswahlmöglichkeiten

  1. Kaffee oder Tee? Tagsüber Kaffee und abends Tee.
  2. Chips oder Schokolade? Beides. Stimmungsabhängig.
  3. Strand oder Berge? Mit den Kindern sind wir gerne ans Meer gefahren. Ich mag meine Heimat und bin gerne in den Bergen.
  4. Hochdeutsch oder Bayerisch? Lacht. Bayerisch, wenn ich muss dann aber auch gerne mal hochdeutsch.

Wir sagen herzlich Willkommen beim Diakonischen Werk Rosenheim und vergelt's Gott fürs Interview.


Das Gespräch führte Kerstin Mainka (Unternehmenskommunikation)