Stellenanzeige

Fachkräfte in der Jugendhilfe

Für alle unsere Bereiche in Oberbayern.

Die Jugendhilfe Oberbayern sucht regelmäßig und wiederkehrend, für nachzubesetzende oder neu geschaffene Stellen, Fachkräfte in der Jugendhilfe. Sie können sich gerne für alle Regionen in Oberbayern bewerben.

Wenn Sie eine der nachstehenden Ausbildungen bzw. eines der nachstehenden Studien erfolgreich abgeschlossen haben oder demnächst abschließen werden, möchten wir gerne mit Ihnen in Kontakt kommen:

 

Kinderpfleger/-in
Soziale Arbeit (BA|MA|Dipl.)
Erzieher/-in
Frühkindliche Pädagogik (BA|MA|Dipl.)
Heilpädagoge/-in
Pädagogik (MA|BA|Dipl.)
Psychologie (BA|MA|Dipl.)
oder verwandte ...

 

Wir wünschen uns engagierte und für die Belange der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen begeisterungsfähige Menschen.

Sie suchen einen Träger, der respektvoll und liebevoll Kinder und Jugendliche erzieht, mit seinen Mitarbeitenden ebenso respektvoll umgeht und neben Förderung auch Anforderungen an Ihre Leistungsfähigkeit und Kreativität stellt? Dann sollten Sie mit uns sprechen.

Unsere Einrichtungen und Dienste liegen alle in einer der schönsten und attraktivsten Regionen Deutschlands. Arbeitsplatzsicherung ist uns genauso wichtig, wie Rücksicht auf die privaten Wünsche und Neigungen unserer Mitarbeitenden. Unser Modell der Arbeitszeitautonomie lässt Sie, neben dem anspruchsvollen Job, auch Freizeit gelingend gestalten.

Als einer der größten Jugendhilfeträger Bayerns entlohnen wir Ihre Arbeit selbstverständlich leistungsgerecht nach Tarif (AVR DW/Bayern). Supervision, Coaching und Weiterbildung sind für uns integraler Bestandteil Sozialer Arbeit. Engagierten Menschen können wir längerfristig gute Karrierechancen bieten.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie uns bitte ganz unkompliziert Ihre Initiativbewerbung über http://jobs.jugendhilfe-oberbayern.de .


Das Diakonische Werk Rosenheim fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeitenden. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Kirchenzugehörigkeit, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.

­